Urne zu Wasser

Die Seebestattung damals und heute

Die Bestattung des Menschen im Wasser ist eine der nachweislich ältesten Bestattungsformen. Sie wurde bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts meist für Schiffsbesatzungen durchgeführt. Bei diesen sogenannten Schiffsbestattungen wurde der ganze Körper des Verstorbenen dem Wasser übergeben.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts kam dann im Zuge der Urnenbestattung die Seebestattung auf, die seit 1934 in Deutschland zugelassen ist.Hier wird die Asche des Verstorbenen über „rauem Grund“ auf dem Meeresboden abgesetzt – außerhalb der 3 Meilen-Seezone und damit jenseits der für Schleppnetzfischerei zugelassenen Gebiete.

Viele Menschen fühlen sich aus ihrer persönlichen Lebensgeschichte heraus dem Element Wasser oder dem Meer sehr verbunden. Die Vorstellung, nach dem Tod von der sanften und mächtigen Kraft des Wassers aufgenommen zu werden, gibt Vielen Geborgenheit und Trost. Doch es gibt auch eher pragmatische Gründe für eine Seebestattung. So entfallen beispielsweise der Ankauf oder die Pacht einer Grabstätte ebenso wie Auswahl und Kauf eines Grabsteines und der Unterhalt der Grabpflege. Die Seebestattung kann somit auch eine weniger aufwendige, kostengünstige Alternative zur Erdbestattung sein.

Glocke